Gründung des ersten VET-Councils für Berufsbildung der AHK Sri Lanka

Die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Sri Lanka (AHK Sri Lanka) hat am 6. März 2019 in Anwesenheit des deutschen Botschafters H.E. Jörn Rohde das erste AHK VET-Council mit Unternehmensvertretern verschiedener Wirtschaftssektoren und Repräsentanten der sri-lankischen Berufsbildungsbehörden ins Leben gerufen. Der Berufsbildungsrat ist ein unverzichtbares Instrument zur Zertifizierung der Berufsausbildung nach deutschen Standards im Ausland und ist eine Initiative, die zur Stärkung der industrieorientierten Berufsbildung in Sri Lanka beitragen soll.

Der Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Sri Lanka (AHK Sri Lanka), Herr Andreas Hergenröther, betonte, dass die hohen Ausbildungsstandards in Deutschland wesentlich zur hohen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen beigetragen haben. Berufsbildungsräte als zentrale Plattformen für die Industrie sind von größter Bedeutung, da sie eine kontinuierlich bedarfsorientierte Entwicklung der dualen Berufsbildung sicherstellen.

Zahlen aus Deutschland zeigen, dass die duale Berufsausbildung ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung war. Das Land hat die größte Volkswirtschaft in Europa und die viertgrößte nach nominalem BIP der Welt. Die nachfrageorientierte duale Berufsausbildung in Deutschland führte zur niedrigsten Jugendarbeitslosenquote in Europa. Dennoch investiert sowohl die deutsche Wirtschaft jährlich 27 Milliarden Euro, als auch die deutsche Regierung 3 Milliarden Euro in die Berufsausbildung. Insgesamt rund 500.000 Unternehmen bilden in Deutschland 1,5 Millionen Auszubildende aus, was einem Anteil von 60% der Schulabgänger ausmacht. Die meisten Auszubildenden nehmen anschließend eine Stelle in demselben Unternehmen an, wo sie zuvor ihre Ausbildung absolviert haben. Die Ausbildung in Deutschland besteht aus zwei Dritteln betrieblicher Ausbildung und einem Drittel an öffentlichen Berufsschulen. Ausbildungsverträge werden zwischen dem Auszubildenden und dem Ausbildungsbetrieb geschlossen. Die duale Berufsausbildung gibt den Auszubildenden einerseits die Möglichkeit, praktisch zu lernen, was von der Industrie gefordert wird, und gibt den Ausbildungsunternehmen andererseits die Möglichkeit, die Auszubildenden entlang ihrer Bedürfnisse auszubilden.

Als Plattform für die sri-lankische Industrie und mit berufsbildenden Einrichtungen bespricht der Berufsbildungsrat die Berufsbildung und entwickelt geeignete Ansätze, um seine Qualität zu verbessern, indem er Bedürfnisse formuliert, Beschlüsse fasst und geeignete Maßnahmen an die offiziellen Vertreter der staatlichen Berufsbildung empfiehlt. Mitglieder sind Unternehmen, die in der Berufsbildung tätig sind, Berufsschullehrer und Ausbilder im Unternehmen sowie Vertreter von offiziellen Berufsbildungsbehörden. Der deutsche Botschafter H.E. Jörn Rohde betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit in diesem Bereich der dualen Berufsausbildung ist, anstatt miteinander zu konkurrieren. Die Industrie muss für die Industrie tätig werden, indem sie sich mit allen relevanten Akteuren zusammenschließt.

Die Gründungsmitglieder des AHK Sri Lanka VET Councils sind DIMO, Würth Lanka, Mercmarine, CINEC, die Industrie- und Handelskammer, Fairway Waste Management, Leema Creations Pvt Ltd Interiors, Tudawe Brothers sowie TVEC und VTA. Für die Zukunft sind regelmäßige Sitzungen des Berufsbildungsrats geplant. Der Rat setzt auf die aktive Beteiligung und das Engagement seiner Mitglieder, da dies ein branchenorientierter Ansatz ist, wie Frau Lucy Schulze, Managerin Public Projects & Vocational Training, hervorhebt.

Derzeit zertifiziert die AHK Sri Lanka eine dreijährige Ausbildung zum “Automobile Mechatronics”, die von der DIMO Academy for Technical Skills (DATS) angeboten wird. Für die Zukunft ist eine Ausweitung dieser Zertifizierungsaktivitäten geplant, die die Einhaltung der deutschen Standards hinsichtlich Qualitätssicherung, Transparenz und Wettbewerbsfähigkeit gewährleisten.

Zurück